Start mit ein paar Stolpersteinen :)

 

So es ist an der Zeit einen Bericht über den Start unserer lang ersehnten Reisen zu erzählen. Mittlerweile ist es schon der 7. Mai und wir sind jetzt gut 2 Wochen mit unserem Bird unterwegs. Ende Februar verbrachten wir unsere letzten Tage in Raat und es gab viel zu tun, schliesslich mussten wir ein grosses Bauernhaus inkl. Ställe räumen, fertig arbeiten und immer noch viel für die Reise organisieren. Rückblickend eine wahnsinnig strenge Zeit und es wurde ja auch noch viel am Lastwagen verbessert. Die Scheinwerfer wurden angeschlossen und das legendäre Panel für die Innenbeleuchtung montiert dessen Namen wir für uns behalten gell Martin :).. Also ingesamt aufgemotzt unser Lasti mit fetter Sound Anlage im Cockpit, die 1 Tag vor Abreise fertig montiert wurde :) bereit für das grosse Abenteuer. Eine wahnsinnig emotionale Zeit, gab es ja auch viele Abschiede von lieben Arbeitskollegen, Freunden und Familie. So die Zelte abzubrechen ist nicht leicht, und es floss schon das ein oder andere Tränchen. Vielen Dank an dieser Stelle an Alle, die uns immer unterstützt und Mut zugesprochen haben. Die vielen Glücksbringer und Wünsche begleiten uns.

Noch in Zürich bekam ich die Mail von Seabridge, dass unser Schiff Verspätung hat. Dies hat uns nicht weiter beunruhigt und wir sind nach Hamburg gefahren. Bei lieben Freunden in Hamburg durften wir fast eine Woche wohnen, nachdem der Lastwagen ohne Probleme in Hamburg abgegeben wurde. Vielen Dank nochmal liebe Karin und Jörg für eure Gastfreundschaft!

 

Wir erhielten immer wieder neue Meldungen von Seabridge über unsere Verschiffung,  doch die Abreise verzögerte sich immer mehr. Schlussendlich war das Steuerruder unseres Schiffes defekt und der Bird wurde noch 2 Mal auf ein Ersatzschiff umgebucht. Wir waren mittlerweile schon in Berlin. Das Schiff hatte schon 3 Wochen Verspätung und war immer noch nicht ausgelaufen. Uns egal soweit, da wir ein paar schöne Tage mit unserem lieben Freund Markus in Berlin verbracht haben. Die Meldung, dass auch noch unsere Fluggesellschaft pleite ging und das 4 Tage vor Abflug glaubten wir zuerst fast nicht. Doch ein Ersatzflug für den 1. April war schnell gefunden. Wir lachten noch was alles schief gehen könnte! Zum Beispiel, dass der Twingo von Markus nicht ankommt am nächsten Morgen wenn wir zum Flughafen müssen. Markus wollte uns zum Flughafen fahren, da auch die ÖV Mitarbeiter gestreikt haben am 1. April :).. Am nächsten Tag früh morgens in den Twingo gehüpft und die Karre war tot. :) :) Panik gemischt mit Lachkrämpfen um 7:30  morgens in Berlin Mitte. Also 2. Gang, Twingo angeschoben und zum Flughafen gefahren. Ich buche nie mehr eine Reise am 1. April :) Eine tolle und super lustige Zeit, danke lieber Markus dafür. Insgesamt mussten wir 3 Wochen in Halifax warten bis endlich am 19.4. die grande Senegal von Antwerpen einlief MIT unserem Lastwagen an Bord. Wir mussten also nur noch die Ostertage absitzen da der Hafen geschlossen war. Am 22.4. konnten wir die Hafenformalitäten erledigen und waren froh, dass der Zoll die Einfuhrkontrolle nicht so genau nahm :).. 

Die erste Zeit in Kanada ist super! Die Kanadier sind sehr nett und hilfsbereit und unser Bird wird viel fotografiert. Wir sind nach Norden in die Gaspe Halbinsel gefahren doch leider ist noch keine Walsaison und es lag noch viel Schnee. Aber die Küste ist wirklich wunderschön dort oben. Wir fahren entlang des St. Lorenz Strom und werden bald Quebec ansteuern. Der Frühling kommt hier viel später aber er kommt.  :)